Gamification Startseite

Archiv
Tag "RPG"

Chore Wars ist ein frühes Beispiel für den Einsatz von Gamification in Haushalten. Die im Juli 2007 gestartete Plattform greift klassische Rollenspielelemente auf, um zur Erledigung lästiger Hausarbeiten (engl. chores) anzureizen. Die Mitglieder des Haushalts bilden eine Abenteurergruppe (engl. party) für die jeder Spieler seinen eigenen Character mit Avatar erstellt. Ihre Experience Points, Stats / Skillpoints und Schätze/Loot gewinnen die Spieler, indem sie die Erledigung von Arbeiten im Haushalt geltend machen. Man kann aus einer Reihe vorgefertigter Aufgaben typischer Hausarbeiten wie Einkaufen, Putzen, Saugen … die Herausforderungen zusammenstellen, als auch eigene Missionen erstellen.

Die eng an klassischen Fantasy-RPGs orientierte Darstellung und Spielabläufe, könnte so manche ansprechen und es scheint, als könnte man Chore Wars durchaus verwahrlosten WGs empfehlen. In den Testimonials auf der Seite bekunden sogar einige Eltern vom erfolgreichen Einsatz.

Entwickelt wurde Chore Wars von Kevan Davis, der auch in der Pervasive Gaming Community Ludocity involviert ist. Jane McGonigal hat das Projekt über Jahre als Beispiel in ihren Vorträgen verwendet und für entsprechende Aufmerksamkeit gesorgt.

Zum ganzen Artikel

Die im Herbst 2010 erschienene iPhone App Epic Win! verbindet Aufgabenplaner / To do Listen-Funktionen mit Rollenspielmechaniken. Epic Win bedient sich augenzwinkernd aus Konventionen des Fantasy-Rollenspiel-Genres, um User dafür zu belohnen, wenn sie ihre Aufgabe abarbeiten. Die Grundidee ist “entlehnt” von Chore Wars (2007): Anders als bei Foursquare, SCVNGR oder Groupon werden die Aufgaben in Epic Win nicht über das Gamedesign oder Sponsoren generiert, sondern EpicWin erlaubt den Usern, eigenen Missionen, Quests und Herausforderungen festzulegen. Ein Ansatz, den man inzwischen in einigen weiteren Anwendungen wiederfindet, die die Erreichung persönlicher Ziele unterstützen sollen.

Epic Win erschien, als der Begriff “Gamification” gerade seinen Durchbruch hatte. Die Vorreiter-App wird aber offenbar nicht mehr weiterentwickelt.

Zum ganzen Artikel